Doro 8080 Doro 8080: Das Senioren-Smartphone im Test

Support Bedienungsanleitungen Technische Daten Vergleich Test

Das Doro 8080 reiht sich, was die Leistung betrifft, in der mittleren Klasse ein. Das Design und die Verarbeitung ist eine solide Leistung, die erwähnt werden muss, auch wenn das Gerät über einen größeren Displayrahmen verfügt, als heutzutage üblich ist. Optisch macht das Gerät wirklich was her.

Softwaretechnisch hat Doro alles richtig gemacht und präsentiert ein Smartphone mit absolut vereinfachter Bedienung auf Android-Ebene, ohne dass der Endverbraucher Abstriche in Kauf nehmen muss.

Aufgrund des Durchschnittspreises von 349,00€ sollte man sich zweimal überlegen, zu diesem Smartphone zu greifen. Wenn es um die Einfachheit der Bedienung geht, können wir das Gerät empfehlen. Sollte man schon an die Bedienung von "normalen" Android-Geräten gewohnt sein, würden wir eher von einem Kauf abraten, da der technische Wert und die Leistung, den Preis nicht rechtfertigt.

Design ist nicht alles.

Fazit zum Doro 8080 Test
  • Positiv
  • Sehr einfache Bedienung
  • Notruf-Taste
  • Ladestation im Lieferumfang enthalten
  • Negativ
  • Mäßige Kamera
  • System hält keine hohen Belastungen stand

Doro 8080: Testwertung

TechBone-Wertung 77%
Preis/Leistung Mittel

Das Testergebnis setzt sich aus folgenden Wertungen zusammen:

Akku 90%
Display 85%
Kamera 50%
Leistung 70%
Ausstattung 90%

Der schwedische Hersteller „Doro“ bietet Smartphones für die höhere Altersklasse und legt den Fokus auf eine einfache, übersichtliche Bedienung. Mit zunehmenden Alter wird die Sehkraft schwächer und die Hörfähigkeit eingeschränkt. Da möchte „Doro“ dem Benutzer entgegenkommen und das Leben mit einem Smartphone erleichtern. Ob das Doro-Smartphone eine Empfehlung für Senioren und Rentner ist, lest ihr hier. Wir haben das Doro 8080 für euch getestet und im nachfolgenden Artikel zusammengefasst.

Erster Eindruck

Nimmt man das Doro 8080 zum ersten Mal in die Hand, bemerkt man sofort die kühlen Kanten des Aluminium-Rahmens, was in keinster Weise schlecht ist, denn das Gerät wirkt sehr hochwertig, auch wenn die Rückseite aus Plastik ist. Das Gewicht von 175 Gramm verteilt sich dabei optimal auf der Hand und man denkt sich, „Ja, gut verarbeitet!“

Die Notfall-Taste und die Kamera auf der Rückseite wirken durch die bronzefarbene Umrandung sehr hochwertig und laden dazu ein, mit dem Finger drüber streichen zu wollen.

Das Display ist zwar nicht komplett randlos, aber vermittelt genau den Eindruck, den uns Doro auch übermitteln möchte: „Smarter, eleganter und einfacher denn je!“.

Lieferumfang

Öffnen wir den Karton des Doro 8080, lächelt uns das Gerät sofort an. In einer separaten Schachtel finden wir ein USB-Kabel mit dazugehörigem Adapter, ein Headset und eine Docking- beziehungsweise Ladestation.

Außerdem finden wir 5 Schnell-Start-Anleitungen in verschiedenen Sprachen einschließlich Deutsch.

Spezifikationen

Die technischen Daten sind selbstverständlich relevant, allerdings gehen wir bei unserem Test mehr auf die simple Bedienung ein, da wir diesen Bericht eher auf Senioren zugeschnitten haben.

Das Doro 8080 kommt mit einem 5.7 Zoll großen Display und einer Auflösung von 1440x720 Pixel daher. Der interne Speicher von 32GB ist durch Einsetzen einer microSD Karte erweiterbar. Der 3,5 mm Klinke-Anschluss bietet uns die Option, ein anderes Headset beziehungsweise Kopfhörer anzuschließen. Die Rückseitenkamera besticht durch eine maximale Auflösung von 15,9 Megapixel und nimmt HD-Videos in 1080p auf. Die Front-Kamera knipst Fotos und Selfies mit einer Auflösung von maximal 5 Megapixel. Die Batterie mit 3200mAh bietet eine Standby-Zeit von bis zu 360 Stunden und liegt damit im höheren Bereich der Akkulaufzeit, wobei ich später noch etwas genauer drauf eingehen werde. Für das Betriebssystem sorgt ein Qualcomm SDM439-Chipsatz und 2GB Arbeitsspeicher.

Seniorenfreundliche Bedienung

Nach dem Start des Doro-Smartphones können wir, falls vorhanden, unser Google-Konto verknüpfen, um Einstellungen und Kontakte auf das neue Gerät zu synchronisieren. Wenn nicht, erstellen wir uns blitzschnell ein neues Konto.

Auf dem Startbildschirm angekommen, sieht man sofort, dass alles für eine unkomplizierte Bedienung des Smartphones steht. Das Doro 8080 läuft mit Android 9 und bietet neben den üblichen Funktionen eigene Doro-Apps, die das Bedienen wirklich einfach machen. Im Grunde muss man sich nur eins fragen: „Was möchte ich tun?“

Denn das Doro bietet uns sofort die Antwort durch die verschiedenen Apps. So haben wir die Möglichkeit, beispielsweise die App „Anrufen“, „Senden“, „Einstellen“, oder „Suchen“ zu starten und werden im nächsten Bereich weiter „ausgefragt“. Tippen wir beispielsweise auf die App „Suchen“, erscheint sofort, ob wir etwas im Internet, um uns herum, oder eventuell einen Musiktitel suchen. Suchen wir letzteres, müssen wir das Doro lediglich in Hörweite der Musikquelle bringen und der Rest erledigt sich von selbst. Ein Beispiel dazu wie man auf dem Doro 8080 eine Nachricht senden kann:

Schritt 1: Öffne die Senden-App
Schritt 2: Tippe auf Eine Nachricht
Schritt 3: Tippe auf Nachrichten
Schritt 4: Tippe auf Zu einem Kontakt
Schritt 5: Wähle einen Kontakt
Schritt 6: Gib eine Nachricht ein
Schritt 7: Tippe auf Senden
  1. Öffne die Senden-App

  2. Tippe auf Eine Nachricht

  3. Tippe auf Nachrichten

  4. Tippe auf Zu einem Kontakt

  5. Wähle einen Kontakt

  6. Gib eine Nachricht ein

  7. Tippe auf Senden

Diese Anleitung Nachricht senden (SMS/MMS) stammt aus unserem Simulator-Handbuch für Doro 8080

Egal wonach wir suchen beziehungsweise machen möchten, wir werden sofort auf die dazugehörige App oder Einstellung weitergeleitet. Einfacher geht es wirklich nicht mehr!

Auch möchten wir spezielle Bedienelemente erwähnen, die sich für Hör- oder Sehgeschädigte auf den Bildschirm verknüpfen lassen. Egal ob wir Bedienungshilfen von Android oder die Doro-Schnellzugriffanzeige aktivieren, bleibt eine einfache Nutzung im Vordergrund. So lassen sich blitzschnell Funktionen wie beispielsweise eine Lupe oder Bildschirmzoom aktivieren, die Helligkeit des Bildschirms oder die Lautstärke ändern, eine Schaltersteuerung aktivieren und vieles mehr.

Selbstverständlich können wir die Textgröße und die Anzeigegröße ändern, was die Nutzung für sehschwache Personen extrem erleichtert. Angezeigtes können wir uns unter Anderem mittels TalkBack-Funktion vorlesen lassen und darauf reagieren.

Smartphone mit Notruf-Taste

Die Notruf-Taste auf der Rückseite des Doro 8080 ist für Ernstfälle bestens geeignet, da vorher ausgewählte Kontakte sofort benachrichtigt werden, wenn ein Notfall gesendet wird. Hierbei muss allerdings beachtet werden, dass kein Rettungsdienst alarmiert wird.
Leider haben wir, besser gesagt ich, das Doro 8080 des öfteren zum Absturz gebracht, was allerdings meiner persönlichen Nutzung zuzuschreiben ist. Durch eine schnelle Bedienung mit App-Wechsel und ScreenRecorder habe ich das Doro-Smartphone öfter ins Schwitzen gebracht, als mir lieb war. Bei normaler und angemessener Nutzung bekommt das Gerät keine Probleme. Spiele laufen weitestgehend flüssig und Anwendungen reagieren, wie sie sollen.

Benchmarks

Wir haben mehrere Benchmarks durchlaufen lassen, die unter Anderem die Spiele-Leistung testen und ausreizen. Dabei behielt das Doro eine relativ konstante GPU- und Akku-Temperatur zwischen 28° und 30° Celsius. Die Ergebnisse der unterschiedlichen Tests haben wir folglich zusammengefasst:

Gesamt 87947 Punkte
AnTuTu  
CPU 42500 Punkte
GPU 9374 Punkte
Mem 26929 Punkte
UX 9144 Punkte

 

3D Mark  
Sling Shot Extreme-OpenGL ES 3.1 450 Punkte
Ice Storm Extreme 8196 Punkte
Ice Storm 13504 Punkte

 

Geekbench  
Single-Core 179 Punkte
Multi-Core 829 Punkte

Bildschirm

Die Ausleuchtung des Bildschirms ist unseres Erachtens gut. Farben werden kraftvoll dargestellt und Kontraste sind in der Standardeinstellung gut definiert.

Der Touchscreen arbeitet mit hoher Präzision und reagierte in unseren Tests fehlerfrei. Manchmal reagiert er schon fast zu gut, so dass beim Ablegen des Geräts versehentlich eine App oder Einstellung geöffnet wurde. Dies darf aber in keinster Weise negativ bewertet werden.

Kamera

Die Kamera bietet eher wenig Funktionen und Einstellungsmöglichkeiten, aber sie sind ausreichend, wenn man bedenkt, an welche Altersklasse sich das Doro 8080 hält.

Bei der Kamera in einem Smartphone gibt es generelle Schwierigkeiten und unterschiedliche Meinungen, die immer weit auseinandergehen. Unser Testgerät schwächelte bei Fotos mit geringer Beleuchtung. Die Farbverläufe wirken schwammig und unscharf. Nahaufnahmen dagegen werden schärfer dargestellt, was allerdings üblich ist und bei Geräten anderer Hersteller auch überwiegend der Fall ist. Bei einem Gerät, dass im Schnitt 349,00 € kostet, hätten wir uns eine leistungsstärkere Kamera gewünscht.

Zum Fazit & Testergebnis

Noch Fragen?

Du hast noch eine Meinung oder Frage zum Thema "Doro 8080 - Doro 8080: Das Senioren-Smartphone im Test"? Hier hast du die Möglichkeit: